Ausbildungskonzept

An der Grundschule Silberberg können schulische Ausbildungsplätze für Lehrerinnen und Lehrer in Ausbildung angeboten werden. Die LiV werden gemäß der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Lehrkräfte (OVP) auf die zweite Staatsprüfung für die Laufbahn der Grund- und Hauptschullehrer/innen ausgebildet. Bewerberinnen und Bewerber müssen sich termingerecht um Aufnahme in den Vorbereitungsdienst zu den Einstellungsterminen beim IQSH online beworben haben. (www.schleswig-holstein.de/IQSH)

An der Silberbergschule gehört es seit mehr als 30 Jahren zur Tradition, junge Lehrkräfte nach Abschluss des ersten Staatsexamens auszubilden und auf das zweite Staatsexamen vorzubereiten. Im Kollegium können wir entsprechend auf eine langjährige Erfahrung in der Lehrerausbildung zurückgreifen. Komplettiert wird die Ausbildungskompetenz dadurch, dass wir ebenfalls regelmäßig Studentinnen und Studenten im Rahmen von allgemeinen Schulpraktika betreuen.

Die Silberbergschule ist eine verlässliche fünf- bis sechszügige Grundschule im Geesthachter Stadtteil Düneberg. Als eine der größten Grundschulen im Kreis Herzogtum Lauenburg bieten wir neben einem attraktiven Schulgebäude und kindgerechten Schulhöfen ein vielfältiges pädagogisches Angebot, welches durch folgende Elemente gekennzeichnet ist:

  • Intensive Zusammenarbeit mit den Eltern
  • Integration von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in allen Klassenstufen
  • Ausrichtung auf interdisziplinäre, handlungsorientierte und binnendifferenzierende Unterrichtsmethoden
  • Englischunterricht in den Klassenstufen drei und vier, Schwimmunterricht in der Klassenstufe 3
  • Feste Grundschulzeiten von 7.30 Uhr – 15.00 Uhr inklusive Mittagstisch und Ferienbetreuung
  • Blockunterricht mit nur zwei Pausen am Vormittag
  • Arbeitsgemeinschaften in den Fächern Musik, Sport, Werken, EDV, Theater u.v.a.m.
  • Flexible Eingangszeit von 7.30 Uhr – 7.45 Uhr
  • Gemeinsame Frühstückszeit in allen Klassen
  • Fachraumangebot – Hauswirtschaftsküche, Musikraum, HSU-Raum, Werkraum
  • Pausenräume: Frühstücksraum, Entspannungs- und Ruheraum, Schülerbücherei, Internetcafé
  • Umwelterziehung durch konsequente Mülltrennung und Energiesparmaßnahmen
  • Attraktive Bewegungsangebote für eine aktive Pausengestaltung

Die pädagogische Arbeit an der Silberbergschule ist durch vereinbarte Leitsätze charakterisiert, wie sie im Schulprogramm[1] dargestellt und erläutert sind. Das Schulprogramm findet man ebenso auf der Schulhomepage – www.grundschule-silberberg.de – wie weitere nützliche Informationen zur Schule.

Dem Ausbildungskonzept der Silberbergschule liegt jeweils die neueste Fassung der Landesverordnung über die Ordnung des Vorbereitungsdienstes und die zweite Staatsprüfung der Lehrkräfte – Ausbildungs- und Prüfungsordnung Lehrkräfte OVP– zugrunde. Die dort beschriebenen Bildungs- und Ausbildungsstandards [2] stellen die Grundlage und den Bezugsrahmen für die Lehrer/innen in Ausbildung, die Ausbildungslehrkräfte und die Schulleitung dar. Darüber hinaus gelten die Beschlüsse der Schulkonferenz und die Vereinbarungen im Schulprogramm als verbindliche Vorgabe.

 

Ziele der Ausbildung

Nachdem die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (LiV) den Vorbereitungsdienst an unserer Schule erfolgreich absolviert haben, sollen sie in der Lage sein, mit voller Planstellenverpflichtung erfolgreich und selbständig in jeder Grund- und Hauptschule bzw. Gemeinschaftsschule in Schleswig-Holstein in den Ausbildungsfächern kompetent und für sich selbst zur vollen beruflichen Zufriedenheit unterrichten zu können. Ferner sehen wir es als unsere Verpflichtung an, Wissen und Erfahrung in den Bereichen der unterrichtlichen Gestaltung an künftige Lehrkräfte weiterzugeben; so, wie wir es seit Jahrzehnten an der Silberbergschule erfolgreich praktizieren. Wir versprechen uns von der Ausbildung junger Lehrkräfte an unserer Schule auch eine Bereicherung in Bezug auf die aktuelle didaktische und methodische Weiterentwicklung im schulischen Bereich (Verzahnung von Universität und Schule). Zudem professionalisieren wir unsere Lehrkräfte, sofern sie die Ausbildung zur Ausbildungslehrkraft wahrnehmen.

 

 Ausbildungsfächer

Die Ausbildung zum Grund- und Hauptschullehrer an der Grundschule Silberberg kann grundsätzlich in allen Fächern, wie sie im Schleswig – Holsteinischen Lehrplan für die Grundschule verankert sind, stattfinden. Voraussetzung ist, dass sich Ausbildungslehrkräfte in den jeweiligen Unterrichtsfächern bereits qualifiziert haben bzw. sich ausbildungsbegleitend zur Ausbildungslehrkraft qualifizieren.

Zurzeit – 2012- haben wir qualifizierte Ausbildungslehrer für die Fächer Mathematik, Deutsch und HSU.

Unterrichtlicher Einsatz

  • 10 Unterrichtsstunden eigenverantwortlicher Unterricht
  • 2 Unterrichtsstunden Hospitation im Unterricht der Ausbildungslehrer pro Woche
  • 2 Unterrichtsstunden unter Anleitung der Ausbildungslehrer pro Woche
  • Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Kooperationsschule können die Hospitationen bzw. die Anleitungsstunden auch in einem höheren Umfang stattfinden

 

Kooperationen

Die LiV der Grundschule Silberberg haben die Möglichkeit, am Schulstandort Geesthacht haben an der Alfred-Nobel-Schule (Gemeinschaftsschule) zu hospitieren und zu unterrichten. Es wird vereinbart, dass die LiV für die Zeiten der Hospitationen an der Kooperationsschule einen zeitgleichen Ausgleich in Bezug auf die Hospitationen bzw. den Unterricht unter Anleitung an der Ausbildungsschule erhalten.

 

Mehrere Schulen bzw. Schulformen in Geesthacht haben vereinbart, jeweils dienstags die 4. und 5. Unterrichtsstunde für ihre LiV unterrichtsfrei zu halten, damit die LiV in einem örtlichen Ausbildungsnetzwerk Gelegenheit zur gegenseitigen Hospitation und einem sich anschließenden Erfahrungsaustausch haben. Diese Unterrichtsmitschau wird jeweils ergänzt durch eine Unterrichtsbesprechung, an der auch die örtlichen Ausbildungslehrer/innen der jeweiligen Schule teilnehmen.

Mit der Kooperationsschule wurde vereinbart, dass

  • die LiV in einem ihrer Hauptfächer Unterricht unter Anleitung an der ANS erteilt und zwar in einem Umfang der es möglich macht, die Klasse bis zur Hausarbeit bzw. bis zum Prüfungstag intensiv kennen zu lernen und die Schüler entsprechend beurteilen zu können

 

  • die Kooperationsschule der LiV eine Mentorin oder einen Mentor zu Seite stellt, die/der sie fachlich kompetent berät und im Hinblick auf das Leistungsniveau und die Konstellation der betreuten Klasse bei der Planung des Unterrichts, der Hausarbeit und der Prüfungsstunde unterstützt. Grundsätzlich sollte die Betreuungsaufgabe von der entsprechenden Fachlehrkraft der Klasse übernommen werden, in deren Unterricht die LiV eingesetzt wird

 

  • enge Absprachen zu allen wesentlichen Ausbildungsfragen zwischen der Ausbildungslehrkraft der Ausbildungsschule und der Mentorin/dem Mentor der Kooperationsschule stattfinden. Die Ausbildungsschule stellt die Kommunikation mit Kooperationsschule sicher

 

  • die Schulleiterin/ der Schulleiter der Kooperationsschule im Rahmen der pädagogischen Gesamtverantwortung Unterrichtsbesuche bei der LiV durchführen kann. Unterrichtsbesuche und Hospitationen bei der LiV sollten rechtzeitig vorher angekündigt werden

 

  • die Ausbildungslehrkräfte der Ausbildungsschulen die Möglichkeit erhalten sollen, im Unterricht der LiV an der Kooperationsschule zu hospitieren, insbesondere während der Planung und Durchführung der Unterrichtsstunden im Rahmen der benoteten Hausarbeit

 

  • die Vereinbarungen des Ausbildungskonzeptes der Ausbildungsschule maßgeblich für die LiV sind.

Ausbildungslehrkräfte

Die Ausbildungslehrkräfte der Grundschule Silberberg haben für die betreuten Fächer bereits ein Zertifikat zur Ausbildung von Lehrkräften in Ausbildung erworben oder lassen sich parallel dazu ausbilden. Zudem verfügen die Ausbildungslehrkräfte über hinreichende unterrichtliche und pädagogische Erfahrung. Die Ausbildungslehrkräfte unterstützen die LiV in allen schulrelevanten Fragen. Die Ausbildungslehrkräfte begleiten und beraten die LiV in ihrer täglichen Bildungs- und Erziehungsarbeit, wobei der Blick stets auf die Ausbildungsstandards der OVP gerichtet wird.

  • Die Ausbildungslehrkräfte bieten den LiV die Möglichkeit zur Hospitation in ihrem Unterricht.
  • Die Ausbildungslehrkräfte hospitieren regelmäßig im eigenverantwortlichen Unterricht der LiV.
  • Die Ausbildungslehrkräfte unterstützen die LiV bei der Unterrichtsplanung.
  • Die Ausbildungslehrkräfte leiten die LiV zu eigenverantwortlichem Handeln an.
  • Die Ausbildungslehrkräfte leiten die LiV im Unterricht an (Unterricht unter Anleitung).
  • Unterrichtsbesuche und Hospitationsstunden werden grundsätzlich nachbesprochen.
  • Die Ausbildungslehrkräfte führen entsprechend der OVP mindestens zwei Orientierungsgespräche über den Stand der Ausbildung und die persönliche Entwicklung mit der LiV.

 

Sachkostenübernahme

Die Silberbergschule übernimmt nach Absprache die im Rahmen der Ausbildung anfallenden Sachkosten. Der LiV wird u.a. ein kostenloses Kopierkontingent zur Verfügung gestellt, um Unterrichtsvorbereitungen, Projektunterlagen, Hausarbeiten und andere Vorlagen zu kopieren. Zudem besteht die Möglichkeit, über den Fachetat der Lehrerbücherei Lehr- und Unterrichtswerke anzuschaffen. Kopierkosten für den Privatgebrauch gehen zu Lasten der LiV.

Einbindung der LiV in das Kollegium

Die LiV sollen sich aktiv am Schulleben beteiligen und ihre Kompetenzen einbringen; entsprechend gestalten die LiV die Schul- und Unterrichtsentwicklung mit.

Die LiV sind Mitglieder bzw. Zuhörer/innen in allen Konferenzen der Schule. Die LiV nehmen an Klassenfahrten teil, organisieren Schulveranstaltungen mit und führen im Rahmen ihres Unterrichtskontingentes Pausenaufsichten. Die Mitarbeit der LiV am Schulprogramm ist ausdrücklich erwünscht. Die LiV beteiligen sich an der Erstellung von fächerübergreifenden Stoffverteilungsplänen in den zugewiesenen Klassen.

Im Einzelnen erwarten wir von den LiV:

  • Zuverlässigkeit und die Einhaltung von Absprachen
  • Selbstreflexion und kontinuierliche Arbeit an der Lehrerpersönlichkeit
  • Pädagogisch geprägter Umgang mit den Schülerinnen und Schülern entsprechend einer Vorbildfunktion
  • Lehrplangerechten und altersgemäßen Unterricht, der sich an den Bildungsstandards und dem Schulprogramm orientiert
  • Mitarbeit im Netzwerk der anderen Schulformen und in den Kooperationsschulen
  • Aktive Einbindung in das Lehrerkollegium
  • Lernoffene Verhaltensweisen mit dem Vermögen, konstruktive Kritik anzunehmen und umzusetzen

Schulleiter

Der Schulleiter ist unmittelbarer Vorgesetzter der LiV; entsprechend gelten alle Vorgaben, die sich aus § 33 (zurzeit gültige Fassung) des Schleswig-Holsteinischen Schulgesetzes ergeben.

Der Schulleiter regelt entsprechend seiner Gesamtverantwortung für die pädagogische Arbeit an der Schule den unterrichtlichen Einsatz der LiV nach Absprache mit den Ausbildungslehrkräften, der Gleichstellungsbeauftragten und nach Anhörung des örtlichen Personalrates.

Ansonsten verpflichtet sich der Schulleiter alle Vorgaben der OVP zu erfüllen.

Der Schulleiter informiert sich regelmäßig durch Gespräche mit den Ausbildungslehrkräften und in Unterrichtsbesuchen bei den LiV.   Zu den Unterrichtsbesuchen legt die LiV schriftliche Unterrichtsvorbereitungen vor. Im Anschluss an den Unterricht finden Nachbesprechungen statt, die in der Regel gemeinsam mit den Ausbildungslehrkräften geführt werden.

Der Schulleiter berät die LiV in allen schulrechtlichen Fragen. Hierzu werden nach Bedarf spezielle Informationsgespräche angesetzt, in denen unterrichtsrelevante Themen erörtert werden. Die Lehrkraft in Ausbildung kann bis zu vier Ausbildungsmodule beim Schulleiter abrufen.

Etwa vier Wochen vor Erstellung der dienstlichen Beurteilung d.d. Schulleiter besucht dieser eine ausführlich vorbereitete Unterrichtsstunde bei der LiV.

 

Evaluation

Das Ausbildungskonzept der Grundschule Silberberg wird regelmäßig, spätestens nach Abschluss eines Ausbildungszyklus, evaluiert. Beteiligte dieses Evaluationsprozesses sind die LiA, die Ausbildungslehrkräfte, die Schulleitung, der örtliche Personalrat und die Gleichstellungsbeauftragte.

 

Gemäß der Beschluss der Schulkonferenz vom 08. November 2005

aktualisiert im September 2012

 

Ingo Spiegelhalder

                                               Vorsitzender der Schulkonferenz und Schulleiter